Dr. Hansjörg Leichsenring

Weg zu mehr Innovationserfolg
Open Innovation in der Finanzindustrie (1)

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Experte für Banking, Innovation, Social Media, Change Management, Kundenservice und Vertrieb. Er arbeitet als Unternehmensberater und Interims-Manager für Kreditinstitute. Im Bank Blog (www.der-bank-blog.de) berichtet er über aktuelle und grundsätzliche Entwicklungen der Finanzbranche und ist außerdem gefragter Redner und Moderator im In- und Ausland.


Herausforderung digitaler Wandel

Open Innovation

Trend Open Innovation: Mitarbeiter oder Kunden um Rat fragen – auch eine Möglichkeit für die Finanzbranche?

Durch die zunehmende Digitalisierung unserer Gesellschaft, die insbesondere durch die Nutzung mobiler Endgeräte nochmals zusätzlichen Schwung erhalten hat, befinden sich zahlreiche Branchen im Umbruch. Häufig genannt werden in diesem Zusammenhang insbesondere die Musik- und die Verlagsbranche sowie die damit zusammenhängenden Vertriebskanäle.

Gleiches steht jedoch auch der Finanzdienstleistungsindustrie bevor. Banken und Sparkassen sind längst von der digitalen Revolution erfasst, selbst wenn sie dies noch nicht verinnerlicht haben. Neue Vertriebsformen, neue Anbieter und neue Vertriebskanäle verändern den Kontakt zum Kunden und stellen sie vor neue Herausforderungen.

Kostensparen, eine der häufigsten Antworten von Kreditinstituten auf neue strategische Herausforderungen, ist endlich. Der Weg zu nachhaltigem Erfolg verläuft über Differenzierung und die Schaffung von Mehrwerten für den Kunden. Dazu sind Veränderungen und Innovationen erforderlich. Und gerade in Zeiten einer nun schon länger anhaltenden Vertrauenskrise macht es durchaus Sinn, Kunden und Partner als vertrauensbildende Maßnahme in diese Veränderungen einzubeziehen.

Unterschiedliche Innovationsstärke

Warum aber gelingt es einigen Unternehmen scheinbar mühelos mit einer tollen Innovation nach der anderen auf den Markt kommen, während andere mühsam darum kämpfen, um auch nur ein einziges neues Produkt oder eine neue Dienstleistung fertig zu bekommen?
More…

Michael Hehn

Auf der CeBIT 2014 gibt es Big Data zum Anfassen

Ein kurzer Blick auf Google Trends bestätigt den subjektiven Eindruck: Big Data ist in aller Munde. Anfang 2011 nahm das Interesse am Thema plötzlich rasant zu und stieg seitdem kontinuierlich.

Das Interesse an Big Data ist auch unter den Suchanfragen auf Google Trends sichtbar (Quelle: Google Trends)

Das Interesse an Big Data ist auch unter den Suchanfragen auf Google Trends sichtbar (Quelle: Google Trends)

Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass sich auf der CeBIT 2014 alles um das Thema Big Data drehen wird: „Datability“ ist das Top-Thema der IT-Messe, die vom 10.-14. März 2014 in Hannover stattfinden wird.

Erstaunlich hingegen ist, dass laut einer BITKOM-Umfrage im Juni 2013 nur 14% der Bundesbürger konkret wussten, was sich hinter Big Data verbirgt. Fast die Hälfte hatte den Begriff noch nicht einmal gehört.

Deshalb ist die weltweit größte IT-Messe genau der richtige Ort, um eine zentrale Frage zu klären:

Was ist Big Data?

Big Data, das bedeutet: Möglichkeiten zu nutzen, um sehr schnelle und gezielt Informationen aus vorhandenen Daten zu ziehen: Analysen, die früher Tage dauerten, sind heute in wenigen Sekunden verfügbar. Dies geschieht durch moderne Technologien wie SAP Hana oder Hadoop. More…

Michael Hehn

“Wir suchen neue Kollegen, die mit uns wachsen wollen”

CODE_n Halle 16, CeBIT 2013: Das sind nicht nur 50 innovative Startups, das Digital Powerhouse von GFT und der Marktplatz der Pioniere von emagine.

Vor Ort sind auch unsere Recruiter, Meike Yazdani und Sebastian Spengler. Ich habe die beiden gefragt, welche Profile besondes gefragt sind und wie genau der Bewerbungsprozess bei GFT abläuft.

Sebastian Spengler

Meike Yazdani

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

“Wir suchen in allen Bereichen” – Sebastian Spengler freut sich über Besucher, die sich konkret informieren oder unverbindlich networken wollen.

“Wir freuen uns über Bewerbungen” – Meike Yazdani erklärt, über welche Kanäle man sich bei GFT bewerben kann und wie der Bewerbungsprozess funktioniert

De CeBIT 2013 endet morgen, 18.00h. Bis dahin gibt es noch die Gelegenheit, GFT in der CODE_n Halle 16 live kennenzulernen. Aber auch über die E-Mailadresse career@gft.com oder Xing (Meike Yazdani / Sebastian Spengler) können Sie mit uns in Kontakt treten.

Wir freuen uns auf Sie!

Janina Benz

Digital Powerhouse auf der CeBIT 2013: Von Big Data bis SEPA dreht sich bei GFT alles um mobile Lösungen für den Finanzsektor

Der Finanzsektor erlebt derzeit eine digitale Revolution, die neuen Geschäftsmodelle erfordern schnellere Reaktionszeiten und besseren Kundenservice. Sowohl im Banking als auch in der Beratung laufen Prozesse zunehmend über mobile Technologien ab. Gleichzeitig müssen riesige Datenmengen in Echtzeit analysiert werden, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Auf der CeBIT präsentieren wir in Halle 16 mobile Lösungen von Big Data bis SEPA für die Bankberatung und den Zahlungsverkehr.

Banken und Sparkassen müssen Informationen über Finanzprodukte und -risiken in Echtzeit und vor allem sicher bereitstellen – über alle Arten von Endgeräten. Wie dies aussehen kann, erleben die CeBIT-Besucher in Hannover vom 5. bis 9. März am Stand von GFT.

GFT auf der CeBIT in Halle 16

GFT auf der CeBIT in Halle 16

 

Diese Lösungen präsentieren wir vom 5. bis 9. März auf der CeBIT in unserem „Digital Powerhouse“:

SAP HANA Kreditscoring in Echtzeit

Mit In-Memory-Datenbanken können Banken große Datenmengen während des Beratungsgesprächs auswerten. Unsere vorgestellte Lösung basiert auf der Technologie SAP HANA. Kunden profitieren davon, dass wichtige Informationen in Echtzeit verfügbar sind.

Mobile TAN-Identifizierung

Gemeinsam mit der Eberhard-Karls-Universität Tübingen entwickelt GFT eine Smartphone-basierte Lösung, mit der Bankkunden ihre Online-Aufträge autorisieren können. Dabei wird zunächst ein 2D-Code am Bildschirm gescannt. In Kombination mit der Girocard berechnet die App eine TAN, die dann am PC eingegeben werden kann.

SEPA Quick Check für Unternehmen

Ab Februar 2014 wird Europa zu einem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, kurz SEPA. Auch deutsche Banken und Unternehmen müssen ihre Überweisungen dann nach den entsprechenden Richtlinien tätigen. Mit der neuen Smartphone-App von GFT können sie schnell und einfach überprüfen, ob ihre Zahlungssysteme bereits fit für SEPA sind.

Mobile Banking über verschiedene Plattformen

Eine Multiplattform-Architektur ist eine entscheidende Eigenschaft von mobilen Anwendungen, damit sie zukunftsfähig bleiben. Wir präsentieren eine Reihe neuer Finanz-App, die genau das leisten. Sie sind gleichermaßen geeignet für Smartphones und Tablets, sie laufen unter Android genauso wie unter iOS und verfügen über verschiedene Sprachversionen.

Wie im vergangenen Jahr präsentiert sich GFT im Rahmen von CODE_n auf der CeBIT in Hannover Die von GFT ins Leben gerufene Initiative bringt 50 internationale Start-ups in einer eigenen, künstlerisch gestalteten Messehalle zusammen.

In diesem außergewöhnlichen Umfeld der Halle 16 findet am Donnerstag, 7. März, ab 11:30 Uhr ein GFT Pressegespräch statt. Dabei informiert Marika Lulay die von GFT entwickelte Lösung zum Thema „Big Data mit SAP HANA: Kreditscoring in Echtzeit“. Bei Interesse,  melden Sie sich hierzu bitte per Mail an presse@gft.com an.